Mein Puschkin im „Kunst-Ort Osiander“ – Ausklang

Die gut besuchte Ausstellung „Mein Puschkin“ wurde von dem Tübinger Publikum begeistert angenommen. Für Interessierte werden Teile der Ausstellung in der Buchhandlung „Rosa Lux“ (Lange G. 27, 72070 Tübingen) weiter ausgestellt.

Mit der Ausstellung „Mein Puschkin“ verwandelte die Tübinger Künstlerin Anna Arlamova den Leerstand im Obergeschoss des Osiander-Outlets in der Wilhelmstraße in einen „Kunst-Ort“ auf Zeit. Mit dem Bildzyklus zu Leben und Werk Puschkins, Gedichtlesungen und einer medialen Präsentation des Lebenswegs möchte die aus der Ukraine stammende Künstlerin, unterstützt durch die West-Ost-Gesellschaft Tübingen, den „wohl größten russischen Dichter“ würdigen und auch in Tübingen bekannter machen. Dabei gab es bereits eine Verbindung mit Tübingen, darauf verwies Hermann-Arndt Riethmüller in seiner Eröffnungsrede am Samstag, 11. Januar. Es sind die Gedicht-Übersetzungen des Tübinger Dichters Kay Borowsky, welche dem Osiander-Seniorchef den russischen Dichter näherbrachten. Aus diesen Übersetzungen las Anna Arlamova am 18. Januar sowie zum Abschluss der Ausstellung am Tag der Finissage den 1. Februar zusammen mit Jutta Cycon Vorwerk auf deutsch und russisch vor. Im Rahmen der Ausstellung hat Anna Arlamova ebenfalls Kinder- und Jugendworkshops zu Märchen von Puschkin angeboten.

Related posts

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.